Agro-Energy:

Heizpellets der Walter-Mühle

Erneuerbare Rohstoffe

Der rasante Anstieg der Öl- und Gaspreise hat die Nachfrage nach alternativen Brennstoffen kräftig angeheizt.
Meist werden hier Holzpellets (Privathaushalte, kleinere Anlagen) oder Hackschnitzel (Blockheizkraftwerke, größere Anlagen) in der Heizanlage eingesetzt, in der guten Stube erzeugt der Kaminofen mit Holzscheiten wohlige Wärme.

Bei der Walter-Mühle ist man schon einen Schritt weiter. Hier laufen z.Zt. Versuche, aus Kleie und einem ölhaltigen Additiv Agropellets herzustellen, die mindestens den gleichen Brennwert wie Holzpellets erreichen.

Die Versuchsanlage in der Mühle läuft seit Monaten problemlos.
Z.ZT. befindet man sich in der Test- und Analysephase, um für die alternativen "AgroPellets" auch den behördlichen Segen zu bekommen.

Agropellet, agropellets, holzpellet, holzpellets, agrofire, agroenergy, agroenergie


 

Infos zum Einsatz

Agroenergie heißt das Schlagwort bei "alternativen Heizern".
Um mit den Agropellets der Walter-Mühle die eigene Heizanlage betreiben zu können, müssen nur wenige Anforderungen an die Pellet-Heizung erfüllt werden.

agropellet, agropellets, holzpellet, holzpellets, agrofire, agroenergy, agroenergie


Generell muss es sich um eine Anlage handeln, die umschaltbar ist von Holzpellets auf Agropellets.

Beachtet werden muss der etwas höhere Schwefelgehalt der Agrostixx und der geringfügig höhere Schwefelstickoxid-Ausstoß.
Die genauen technischen Daten erhalten Sie bei der Walter-Mühle nach Abschluß der Zertifizierung. Dann steht einem Einsatz der nachwachsenden Rohstoffe vom heimischen Acker nichts mehr im Wege - Agroenergy als kostengünstige Alternative zu Öl, Gas und (bei weiter ansteigenden Preisen) auch zu Holz.

Sie sind Brennstoffhändler oder Pellet-Lieferant?
Wenn Sie bereits vor Abschluß der Zertifizierung daran interessiert sind, Kontakt mit der Walter-Mühle aufzunehmen, um sich die interessanten Konditionen zu sichern, schreiben Sie eine mail mit Stichwort "Heizpellets" an
info@walter-muehle.de


 
 
© Walter Mühle, Böhl-Iggelheim