Glossar

 
 
Ernährung
 
Man unterscheidet fettlösliche und wasserlösliche Vitamine.

Die fettlöslichen Vitamine können vom Körper normalerweise nur relativ schwer aufgenommen werden, Hauptaufnahmeort ist der Zwölffingerdarm.
Die Aufnahme geschieht aktiv durch den Vorgang der Micellisierung.

Fettlösliche Vitamine ("EDEKA")
Vitamin A wichtig für das Sehvermögen, Haut und Schleimhäute, z.B. in Margarine, Milch(produkten) und Gemüse wie Grünkohl, Möhren, Paprika, Spinat, Tomaten.
Vitamin D wichtig zur Knochenbildung und für den Calzium- und Phosphor-Stoffwechsel. z.B. in Butter, Fisch, Eigelb, Lebertran, Margarine und Milch(produkten).
Vitamin E wichtig für den Fettstoffwechsel, in fast allen Lebensmitteln enthalten. z.B. in Eier, Butter, Haferflocken, Leber, Margarine, Milch und Pflanzenöle.
Vitamin K wichtig für die Blutgerinnung. z.B. in Gemüsen, wie Grünkohl, Brokkoli und Spinat, sowie in Fleisch, Fisch, Milch(produkten), Vollkornerzeugnissen.


Wasserlösliche Vitamine
B-Vitamine (z.B. Folsäure, Niacin, Pantothensäure) zu dieser Gruppe gehört die Folsäure, wichtig für den Stoffwechsel, Blutbildung / Blutgerinnung und Zellwachstum.
Vitamin C (Ascorbinsäure) wichtig für Aufbau von Bindegewebe, Haut, Knorpel, Knochen und Zähnen. Leistet Entgiftungsarbeit, unterstützt das Immunsystem und die Eisenverwertung. z.B. in Frischgemüse, Kartoffeln und Zitrusfrüchten.





















siehe auch: B-Vitamine
 
 
 
 
© Walter Mühle, Böhl-Iggelheim